Heizung läuft & Estrich trocknet

Heizung läuft & Estrich trocknet

Es ist etwas ruhiger geworden auf der Baustelle seit der Estrich gelegt wurde. Wir lüften täglich mindestens 3 mal und warten darauf, dass wir mit dem Innenbau starten können. Am Dienstag haben wir die Heizung zum ersten Mal in Betrieb genommen und sie schnurrt wie ein Kätzchen. Ich habe sie mir lauter vorgestellt. Von Außen hört man sie kaum und von Innen gibt sie ein tiefes Brummen von sich wenn der Verdichter läuft. Nicht besonders laut. Wenn man den Technikraum verlässt hört man sie kaum noch und das obwohl es noch keine Türen gibt. Wie die Lautstärke ist wenn die Lüftung zusätzlich läuft kann ich noch nicht sagen. Ebenso wenig kann ich zur Lautstärke bei höheren Vorlauftemperaturen sagen. Momentan läuft sie noch auf 25° C. Ab Morgen soll sie die Temperatur wohl jeden Tag um 10°C erhöhen bis zum Maximum von 55°C. Dann wird bestimmt tropisches Klima im Haus herrschen.

An einer Stelle in der Ankleide hat der Estrich leider eine ganz offensichtliche Macke. Es sieht so aus als hätte sich ein Heizschlauch gelöst und wäre zur Oberfläche gestiegen. Der Estrich wölbt sich richtig auf. Ich bin gespannt was unser Bauleiter dazu sagt und ob das ausgeglichen wird. Wir haben nicht extra den Fließestrich gewählt um dann doch den Boden großflächig zu schleifen oder zu spachteln. Mittlerweile kam auch schon die vorletzte Rechnung von Bittermann & Weiß. Wenn die beglichen ist sind 95% der Auftragssumme geflossen. Bleibt nur noch der Einbau der richtigen Haustüre und die Bauabnahme.

Estrichmacke2

Estrichmacke

Estrich

Estrich2

Für uns dagegen fängt die Arbeit dann erst richtig an. Innenausbau steht auf dem Plan. Ich habe die letzten Tage damit zugebracht Materiallisten zu erstellen und diese möglichst günstig übers Netz zu bestellen. Unter anderem haben wir nun auch unseren Standschrank für die Elektroverteilung bestellt. Wir sind ein wenig von der ursprünglichen Planung abgewichen und haben statt dem Twinline Standschrank den HS Standschrank von Striebel & John bestellt. Der war einige hundert Euro günstiger und von den Dimensionen her gleich. Die interne Aufteilung bleibt auch wie gehabt erhalten. Gekostet hat der Spaß nun knapp 1.500 € inklusive zwei Hauptsicherungsautomaten, dem Zählerfeld für 3 eHZ-Zähler und den übrigen Modulen aus der Planung. Außerdem haben wir alle Schalter, Steckdosen und Einsätze sowie die Led Panels bestellt. Ich denke ich werde die Tage mal eine genau Auflistung unserer Bestellungen in einen Beitrag packen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.